Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Waldsaumweg

Wanderung auf dem Waldsaumweg, Losheim am See

Waldsaumweg

Weiher bei Hausbach

Ein Drittel der Fläche des Saarlandes ist mit sommergrünem Mischwald bedeckt. Damit hat das Saarland gemeinsam mit Hessen und Rheinland-Pfalz die prozentual größte Waldfläche Deutschlands.
Darüber hinaus nimmt hier der Laubwald im Vergleich zu allen anderen Bundesländern den größten Anteil der Gesamtwaldfläche ein.
Die Zahl der Premiumwanderwege im Saarland wächst ständig – es gibt momentan sagenhafte 65 Stück davon.
Ich hatte Lust auf eine schöne Herbstwanderung. Der Name Waldsaumweg versprach offene Wege und schöne Herbstfarben.
Ich startete während der Morgendämmerung an der Kirche in Hausbach. Das Highlight der gesamten Wanderung war für mich der Sonnenaufgang, den ich an einer von Nebelschwaden umhüllten Pferdekoppel erlebte – schöne Fotomotive inklusive.
Weiter führte der Weg über hügelige Streuobstwiesen. Die frühmorgendliche Sonne sorgte für ein herrliches Licht. Der alsbald auftauchende Wald bestand aus Nadelbäumen, eine Enttäuschung für mich, weil keine bunten Blätter. Erst in der zweiten Hälfte, nachdem man das idyllische Dorf Britten durchquert hat, wandert man durch Buchenwälder – aber eben mittendurch, nicht an ihrem Saum. Schön für den, der es mag….
Auf dem letzten Kilometer betritt man in unmittelbarer Nähe eines Bauernhofes durch ein Gatter eine Viehkoppel. Die Wegweiser führen den Wanderer über ein Brückchen über den Bachlauf einmal um die ganze Koppel herum, immer schön am Gatter entlang wieder zurück über die Brücke und durch das Gatter.
Für mich ein riesengroßer Unsinn.
Ein insgesamt enttäuschender Premiumweg für mich, ohne wirklich lohnende landschaftliche Schönheiten. Und wo befinden sich eigentlich die in der Beschreibung versprochenen schönen Ausblicke?

Marble Mountains

In den Marble Mountains, Da Nang, Zentralvietnam

Die Marble Mountains (Marmorberge) sind eine Ansammlung von fünf Marmor- und Kalksteinhügeln im Ngũ Hành Sơn Distrikt , südlich der Stadt Da Nang in Vietnam . Die fünf Berge sind nach den fünf Elementen benannt: Kim (Metall), Thuy (Wasser), Moc (Holz), Hoa (Feuer) und Tho (Erde).

Die Marble Mountains beherbergen mehrere buddhistische und hinduistische Grotten . Eine Treppe von 156 Stufen führt zum Gipfel von Thuy Son, dem einzigen Marmorberg, der für Besucher zugänglich ist. Es ermöglicht einen weiten Panoramablick auf die Umgebung und die anderen Marble Mountains. Es gibt eine Reihe von Grotten, darunter Huyen Khong und Tang Chon, und viele hinduistische und buddhistische Heiligtümer, die Tempel von Tam Thai, Tu Tam und Linh Ung und die Pagode von Pho Dong. Die Heiligtümer zeigen Statuen und Reliefdarstellungen religiöser Szenen aus Marmor.

Text: Wikipedia

September in Saarbrücken

September in Saarbrücken. Ein Abendspaziergang

Der September 2018 in Saarbrücken brachte uns viel Sonne. Für meinen Spaziergang suchte ich mir den späten Nachmittag aus, wegen des weichen, warmen Sonnenlichts, das stimmungsvolle Bilder verspricht. Ich ging über die Berliner Promenade Richtung Luisenbrücke, überquerte dort die Saar nach Alt-Saarbrücken und wanderte weiter zu unserem Wahrzeichen, der barocken Ludwigskirche.
Dort angekommen, gefiel mir das Licht nicht, so ging ich weiter zum Saarbrücker Schloss, wo mir ein paar Aufnahmen gelangen. Die Stimmung war schön, ich blieb, bis es dunkel wurde.
Danach kehrte ich zur Ludwigskirche zurück, um ein paar Nachtaufnahmen der beleuchteten Kirche aufzunehmen.

September in Saarbrücken

Treppe zum Flussufer

September in Saarbrücken

Die Luisenbrücke

Berliner Promenade

Berliner Promenade

Saarbrücker Schloss

Saarbrücker Schloss

September in Saarbrücken

Friedens- und Ludwigskirche

Die Ludwigskirche

Die Ludwigskirche

Hirbacher Weiher

Ein Abend am Hirbacher Weiher

Der Hirbacher Weiher wurde 1939 als Teil der Maginot-Linie angelegt, um im Verteidigungsfall mit seinem Wasser Verkehrswege fluten zu koennen. Heute ist der Weiher ein Ausflugsziel, gesaeumt von Wochenendhaeusern und Campinplaetzen.

Hirbach ist ein Ortsteil von Holving in Lothringen. Der Ort liegt 35 Kilometer südlich der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken – man trifft dort überwiegend Erholungssuchende aus dem Saarland an.

Ein Abend am Gollenstein

Ein Abend am Gollenstein in Blieskastel

Der Gollenstein bei Blieskastel im Saarpfalz-Kreis im Saarland ist ein etwa 4000 Jahre alter Menhir und gilt mit seinen 6,58 Metern Höhe als der größte Menhir Mitteleuropas. Er steht auf dem Blieskasteler Berg nordwestlich des Stadtzentrums und gilt als Wahrzeichen der Barockstadt Blieskastel.

Der Stein besteht aus einem hellen Sandstein und wurde wahrscheinlich am Ende der Jungsteinzeit (ca. 2000 v. Chr.) errichtet. Er wird mit einem prähistorischen Ahnenkult in Verbindung gebracht.

Fast 4000 Jahre blieb der Gollenstein unversehrt, doch nach Beginn des Zweiten Weltkrieges befürchteten Offiziere der Wehrmacht, er könnte aufgrund seiner exponierten Stellung in der Landschaft als „Richtpunkt für die französische Artillerie“ dienen. Daraufhin legten Pioniere den Gollenstein im Jahre 1939 nieder. Die Soldaten richteten dafür eine mit Stroh gefüllte Grube her, die jedoch zu kurz berechnet war. Beim Umlegen riss das Seil, so dass der Stein stürzte, dabei auf der Kante der zu kurzen Grube aufschlug und in vier große und einige kleine Teile zerbrach. Auf Betreiben des Bürgermeisters Alfons Dawo wurden im November 1951 die Teile mit Beton – wegen der breiten Fugen nicht ganz fachmännisch – wieder zusammengesetzt und der Gollenstein erneut aufgerichtet.

Quelle: Wikipedia

Ein Tag in Cudillero

Ein Tag in Cudillero, Asturien

Cudillero ist ein Fischerdorf an der asturischen Küste im Norden Spaniens. Das Dorf ist von Bergen umgeben, die Häuser scharen sich wie ein Amphitheater um das Dorfzentrum herum – das Ganze wirkt sehr idyllisch. Cudillero zieht sehr viele Tagesausflügler an. Im Dorf ist es sehr eng, das Autofahren ist schwierig in den schmalen Gassen. Am Hafen gibt es einen großen Parkplatz, der an sonnigen Tagen schnell voll besetzt ist.
Ich habe ungefähr vier Kilometer vom Dorfzentrum entfernt im Hotel Azpiazu gewohnt, an der Playa de Aguilar. Wenn ich ins Dorf wollte, habe ich meinen Wagen stets am Friedhof von Cudillero abgestellt, dort ist ein bequemer Parkplatz, der immer genügend freie Plätze bietet. Von dort aus läuft man etwa zwanzig Minuten zu Fuß bis ins Dorfzentrum.

Ein Tag in Cudillero

Sonnenaufgang am Strand

Ein Tag in Cudillero

Blick auf Cudillero

Das Zentrum des Fischerdorfes

Das Zentrum des Fischerdorfes

Die Abenddämmerung naht

Die Abenddämmerung naht

Der Hafen in Cudillero

Der Hafen in Cudillero

Ein Abendspaziergang in Cudillero

Ein Abendspaziergang in Cudillero

Cudillero bei Nacht

Cudillero bei Nacht

Das Zentrum des Dorfes

Das Zentrum des Dorfes

Blick vom Hafen aus ins Dorf

Blick vom Hafen aus ins Dorf

« Ältere Beiträge