Castro de las Gaviotas, Asturien

Ganze 120 Kilometer bin ich heute Morgen von meinem Hotel in Cudillero aus durch strömenden Regen gefahren, um die Castros de las Gaviotas zu bewundern, natürlich von der Hoffnung beseelt, das Wetter habe ein Einsehen und mir die Gelegenheit geben, ein paar Fotos der Felsformation aufzunehmen.
Zunächst galt es, die Formation überhaupt zu finden, das Navigationsgerät meines Wagens konnte mit der Eingabe Castro de las Gaviotas nichts anfangen.

Eine Mitarbeiterin der Tourist-Info in Cudillero hatte mir den Ort genannt, den es zu erreichen galt, in dem Ort sollte ich dann der Beschilderung zu den Playas folgen.

Das hat auf Anhieb funktioniert, ich kam auf einem eher winzigen Parkplatz nahe der Steilküste an, von dem aus ich den Felsbogen schon sehen konnte. Bei schönem Wetter hätte ich dort mit Sicherheit keinen Parkplatz ergattert…

Der Regen hatte tatsächlich nachgelassen. Ich folgte mit meiner Fototasche und dem unentbehrlichen Stativ einem schmalen Pfad bis zu Abrisskante der Steilküste. Um auf den Fotos die Illusion einer glatten Meeresoberfläche zu erreichen, arbeitete ich mich Belichtungszeiten von 60 und 120 Sekunden, mit den Blendenöffnungen 8 und 11. Das Einstellen der Kamera unter diesen Vorgaben kostet viel Zeit – ich schaffte gerade mal drei brauchbare Aufnahmen, bis ich die Ausrüstung vor dem erneut heftig beginnenden Regen in Sicherheit bringen musste.

Just mit dem Beginn des Regens tauchten noch drei weitere mit schweren Kameras bewaffnete Menschen auf. Sie erwiderten meinen Gruß nicht – ich sah ihnen ihre Enttäuschung an. Unmöglich, in diesem stürmischen Regen zu fotografieren, ohne Wassertropfen auf dem Objektiv.

Ich hatte wirklich Glück.

Castros de las Gaviotas

Castros de las Gaviotas 2

Castros de las Gaviotas

Castros de las Gaviotas

Castros de las Gaviotas

Castros de las Gaviotas 1