Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 19)

Saarbrücken Hafenstraße

Saarbrücken Q-Park Congresshalle, Hafenstraße

In der Nähe des Parkhauses Congresshalle von Q-Park habe ich 10 Jahre lange eine Wohnung im fünften und sechsten Stock bewohnt.

In dieser Höhe hatte ich den Himmel immer im Auge.
Wenn er abends eine tolle Stimmung versprach, ging ich mit meiner Fotoausrüstung die einhundert Meter bis zum Parkdeck.

Ein tolles Motiv, schön gestaltet mit diesen Wasserflächen und fantasievoll beleuchtet.
Sehen Sie sich meine Bilder an, in voller Größe erscheinen sie, wenn Sie sie anklicken.

Saarbrücken im Wandel

Saarbrücken im Wandel der Zeit, bildlich dargestellt


Der Saarkran, ein Foto aus dem Jahr 2008. Er wurde 1761/1762 von Friedrich Joachim Stengel errichtet, der so viele berühmte Bauwerke in Saarbrücken geschaffen hat. Auch weniger berühmte, wie zum Beispiel das Haus, in dem ich wohne, Baujahr 1776.



Am 26. Juni 2012 musste der Kranausleger wegen erheblicher Mängel abgebaut werden. Fäulnis hatte den aus Kiefernholz anstelle des üblichen, bei tragenden sowie der Witterung ausgesetzten Kranteilen verwendeten Eichenholzes gefertigten „Schnabel“ befallen. Fass und Adler sind eingelagert.
Abendspaziergang zum Saarlandmuseum am Schlossplatz in Saarbruecken, ein Foto aus dem Jahr 2013, damals mit farbig leuchtenden Fenstern.

Die Plastik „Große Gaia“ von Matschinsky-Denninghoff vor dem Saarlandmuseum
am Ufer der Saar neben dem Saarländischen Staatstheater. Ein Foto aus dem Jahr 2008.
Seit der Eröffnung des sogenannten Vierten Pavillons des Museums im Jahr 2017 hat die Plastik einen neuen Standort.
Saar und Schiff
Das älteste Foto der Sammlung zeigt das Gastroschiff „Piraterie“ auf der Saar im Jahr 2007. Es liegt vor dem Saarländischen Staatstheater auf dem Fluss und seit seinem Bestehen mehrfach den Pächter gewechselt. Seit 2018 betreibt es der jetzige Pächter erfolgreich.
Alte Post
Die Alte Post Saarbrücken in der Trierer Straße in Saarbrücken stand jahrelang leer, bis ein Investor Geld in die Hand nahm und die Gebäude sanierte. Ein Foto aus dem Jahr 2010 von dem damals leerstehenden riesigen Gebäude. Heute ist hier das Kultusministerium des Saarlandes untergebracht.
Wilhelm-Heinrich-Bruecke
Die Wilhelm-Heinrich-Brücke im Jahr 2015.
Sie wurde im Jahr 2018 mit großem Aufwand saniert. Unter anderem wurden sehr viel sicherere Fahrradwege integriert. Der sich drehende Mercedes-Stern auf dem Saarcenter wurde im September 2018 demontiert.
Blauer Bock
Das Gebäude im Hintergrund wurde in den 70er Jahren als Verwaltungsgebäude der Saarbergwerke, später RAG, in der Hafenstraße errichtet. Die Mitarbeiter nannten es „Blauer Bock“. 2017 wurde es abgerissen, im Dezember diesen Jahres wird dort ein 4-Sterne-Hotel eröfnen.
light act project

Studierende und Lehrende der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBKsaar) zeigten vom 25. bis 27. April mit Light_Act_Project ein für die Berliner Promenade in Saarbrücken entwickeltes Projekt.
Das Projekt präsentierte zehn künstlerische Positionen auf den Gebäudefassaden. Realisiert wurde das temporäre Lichtkunstprojekt der HBKsaar und des Hochschulinstituts xm:lab – Experimental Media Lab in Kooperation mit der Landeshauptstadt Saarbrücken und Energie SaarLorLux.
Rathaus Saarbrücken

Eisige Saarschleife

Eisige Saarschleife, im Februar 2012

Sechs Jahre ist es nun her, dass ich die Saarschleife zugefroren vorfand. Ein besonderes Erlebnis, dass es selten gibt.
Genießen Sie die schönen Winterbilder!

Der Straßenverkehr in Vietnam

Straßenverkehr in Vietnam – ein Kuriosum

Den Straßenverkehr in den Städten von Vietnam muss man erlebt haben. Es ist schwierig, ihn zu beschreiben, weil ein jeder Zuhörer denkt, dass man maßlos übertreibt mit seinen Schilderungen

Immerhin, die Fotos zeigen glaubhafter das vermeintliche Chaos. Die Mopedfahrer fahren ohne anzuhalten auf eine sehr belebte Kreuzung, auf der ein vermeintliches Chaos herrscht, und überqueren diese ohne die geringsten Probleme.
Jeder achtet irgendwie auf die anderen, erkennt die Absichten der anderen und fährt so, dass der andere (und er selbst natürlich auch nicht!) nicht anhalten muss. Es funktioniert, für einen Europäer nicht begreifbar.
Schwer zu beschreiben…. ich gebe es auf…..

Es gibt auch seltsame Vorschriften für das Mopedfahren. Erwachsene müssen einen Helm tragen. Kinder müssen keinen Helm tragen. Ist doch unglaublich, oder? Es wird auch so gehandhabt!

Als Fußgänger ist man zumeist gezwungen, auf der Straße zu gehen, weil die Gehwege absolut mit Mopeds zugestellt sind. Wo sollen die denn sonst auch parken? Es sind Millionen! In Hanoi spricht man von 9 Millionen Mopeds, die in der Stadt gemeldet sind.

Will man als Fußgänger die Straße überqueren, muss man gehen. Es spielt keine Rolle, wie groß und schnell der Verkehr auf der Straße fließt. Steht man an einem Zebrastreifen, wartet man Jahre umsonst darauf, dass jemand anhält. Man muss gehen! Die Mopeds fahren sicher um den Fußgänger auf der Straße herum – unglaublich, aber man gewöhnt sich auch als Europäer schnell daran.
Was man auf keinen Fall darf: während dem Überqueren der Fahrbahn plötzlich stehenbleiben oder etwa einen Schritt nach hinten machen. Das kann böse ins Auge gehen, weil die Mopedfahrer damit nicht rechnen.

Ein wahres Abenteuer am Anfang, wenn man in Vetnam unterwegs ist….. aber man gewöhnt sich schneller, als man denkt!

Straßenverkehr in Vietnam – klicken Sie die Fotos an, um sie in all ihrer Pracht zu bewundern!

Max-Ophüls-Stadt

Max-Ophüls-Stadt, das blaue Saarbrücken

Max-Ophüls-Preis nennt sich ein Filmfestival, das jährlich im Januar in Saarbrücken stattfindet. Am Wettbewerb nehmen Nachwuchsfilmschaffende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil.
Das Festival wurde 1980 von Albrecht Stuby ins Leben gerufen. Es fand damals im Saarbrücker Programmkino Camera an der Berliner Promenade statt.
Rund 700 Zuschauer besuchten damals die erste Veranstaltung. Ich war einer davon und war total begeistert.
Der Eintrittspreis für die Filme betrug 50 Pfennige, die Stimmung war genial, in dem kleinen Foyer des Kinos standen runde Stehtische, an denen man den Diskussionen der Regisseure und Schauspieler sowie sonstigen beteiligten zuhören konnte.
Ich wohnte damals noch in Saarlouis und fuhr voller Freude jeden Morgen zur Camera in die Max-Ophüls-Stadt.
Einmal saß ich zwischen dem damaligen Saarbrücker Oberbürgermeister Oskar Lafontaine und dem Schauspieler Uwe Ochsenknecht in der zweiten Reihe des Kinos…..

Über die gesamten 80er Jahre schaffte ich es irgendwie, diese eine Woche im Januar beurlaubt zu werden, um das Festival nicht zu verpassen.
Die Veranstaltung wuchs mit jedem Jahr, die intime Stimmung ging mehr und mehr verloren und die Eintrittspreise stiegen.

Im Jahr 1994 sollte im Filmhaus Im Rahmen des Festivals der Film „Beruf Neonazi“ gezeigt werden. Ein Dokumentarfilm, der sich eher kritisch mit Neonazis auseinandersetzt und nicht am Wettbewerb teilnahm.

Marcel Ophüls, der in Paris lebende Sohn von Max Ophüls, drohte in einem erpresserischen Brief, dem Festival den Namen seines Vaters zu entziehen, sollte dieser Film tatsächlich gezeigt werden.

Die versagerische Festivalleitung ließ sich erpressen und zeigte den Film nicht.

Eine Riesenenttäuschung für mich – seitdem ist das Festival für mich tabu.





Schneefall in Saarbrücken

Selten fiel Schnee in Saarbrücken in den vergangenen Jahren…
Einmal war es an einem Sonntag im Dezember 2016 soweit. Ich schnappte mir sofort meine Ausrüstung, zog durch die Stadt und nahm Fotos auf, während es weiterschneite.
Schon oft vorher wurde ich von Kunden angerufen, ob ich Bilder zum Beispiel von der Ludwigskirche im Schnee hätte. Fragen, die ich leider immer verneinen musste.
Das hat sich dann mit diesem Sonntag im Dezember geändert.

« Ältere Beiträge