Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Kategorie: Kultur (Seite 1 von 12)

Streetart Saarbrücken

Streetart – Murial-Kunst in Saarbrücken

Streetart umfasst als Begriff seit 2005 verschiedene Techniken, Materialien, Gegenstände und Formen der Kunst im öffentlichen Raum. (Wikipedia)

Die Stadt Saarbrücken hat mehrere Wandflächen im Stadtgebiet für Streetart-Kunst freigegeben, die fleißig genutzt werden. Die Flächen befinden sich größtenteils an Brückenbauwerken über und entlang der Saar, die mitten durch die Stadt fließt.

Auf dem Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad nutze ich täglich den Leinpfad entlang des Flusses und habe somit Gelegenheit, die Kunstwerke und oft genug auch die Künstler bei der Arbeit zu bewundern. Streetart ist für den Betrachter umsonst, Streetart ist vielfältig, wunderschön, oft kurzlebig, Streetart kann kritisch sein und zum Nachdenken anregen.

Ich habe mich an einem Sonntagmorgen in diesem November aufgemacht, ein paar der vergänglichen Kunstwerke fotografisch festzuhalten. Einige meiner Fotos finden Sie in der nachfolgenden Galerie.

Marble Mountains

In den Marble Mountains, Da Nang, Zentralvietnam

Die Marble Mountains (Marmorberge) sind eine Ansammlung von fünf Marmor- und Kalksteinhügeln im Ngũ Hành Sơn Distrikt , südlich der Stadt Da Nang in Vietnam . Die fünf Berge sind nach den fünf Elementen benannt: Kim (Metall), Thuy (Wasser), Moc (Holz), Hoa (Feuer) und Tho (Erde).

Die Marble Mountains beherbergen mehrere buddhistische und hinduistische Grotten . Eine Treppe von 156 Stufen führt zum Gipfel von Thuy Son, dem einzigen Marmorberg, der für Besucher zugänglich ist. Es ermöglicht einen weiten Panoramablick auf die Umgebung und die anderen Marble Mountains. Es gibt eine Reihe von Grotten, darunter Huyen Khong und Tang Chon, und viele hinduistische und buddhistische Heiligtümer, die Tempel von Tam Thai, Tu Tam und Linh Ung und die Pagode von Pho Dong. Die Heiligtümer zeigen Statuen und Reliefdarstellungen religiöser Szenen aus Marmor.

Text: Wikipedia

Ein Tag in Cudillero

Ein Tag in Cudillero, Asturien

Cudillero ist ein Fischerdorf an der asturischen Küste im Norden Spaniens. Das Dorf ist von Bergen umgeben, die Häuser scharen sich wie ein Amphitheater um das Dorfzentrum herum – das Ganze wirkt sehr idyllisch. Cudillero zieht sehr viele Tagesausflügler an. Im Dorf ist es sehr eng, das Autofahren ist schwierig in den schmalen Gassen. Am Hafen gibt es einen großen Parkplatz, der an sonnigen Tagen schnell voll besetzt ist.
Ich habe ungefähr vier Kilometer vom Dorfzentrum entfernt im Hotel Azpiazu gewohnt, an der Playa de Aguilar. Wenn ich ins Dorf wollte, habe ich meinen Wagen stets am Friedhof von Cudillero abgestellt, dort ist ein bequemer Parkplatz, der immer genügend freie Plätze bietet. Von dort aus läuft man etwa zwanzig Minuten zu Fuß bis ins Dorfzentrum.

Ein Tag in Cudillero

Sonnenaufgang am Strand

Ein Tag in Cudillero

Blick auf Cudillero

Das Zentrum des Fischerdorfes

Das Zentrum des Fischerdorfes

Die Abenddämmerung naht

Die Abenddämmerung naht

Der Hafen in Cudillero

Der Hafen in Cudillero

Ein Abendspaziergang in Cudillero

Ein Abendspaziergang in Cudillero

Cudillero bei Nacht

Cudillero bei Nacht

Das Zentrum des Dorfes

Das Zentrum des Dorfes

Blick vom Hafen aus ins Dorf

Blick vom Hafen aus ins Dorf

Kunst im Wald 2018

Kunst im Wald, Saarbrücken 2018

Am ersten Augustwochenende fand im Saarbrücker Wald bei Von der Heydt Die Kunstausstellung Kunst im Wald statt. Dabei wurde der Wald zum Ausstellungsraum, zur Galerie. Ich habe die Ausstellung an beiden Tagen mit Begeisterung besucht.
Vielen Dank an die Künstler*innen, die mit ihrem Engagement dieses schöne Event ermöglicht haben.

Castro de las Gaviotas

Castro de las Gaviotas, Asturien

Ganze 120 Kilometer bin ich heute Morgen von meinem Hotel in Cudillero aus durch strömenden Regen gefahren, um die Castros de las Gaviotas zu bewundern, natürlich von der Hoffnung beseelt, das Wetter habe ein Einsehen und mir die Gelegenheit geben, ein paar Fotos der Felsformation aufzunehmen.
Zunächst galt es, die Formation überhaupt zu finden, das Navigationsgerät meines Wagens konnte mit der Eingabe Castro de las Gaviotas nichts anfangen.

Eine Mitarbeiterin der Tourist-Info in Cudillero hatte mir den Ort genannt, den es zu erreichen galt, in dem Ort sollte ich dann der Beschilderung zu den Playas folgen.

Das hat auf Anhieb funktioniert, ich kam auf einem eher winzigen Parkplatz nahe der Steilküste an, von dem aus ich den Felsbogen schon sehen konnte. Bei schönem Wetter hätte ich dort mit Sicherheit keinen Parkplatz ergattert…

Der Regen hatte tatsächlich nachgelassen. Ich folgte mit meiner Fototasche und dem unentbehrlichen Stativ einem schmalen Pfad bis zu Abrisskante der Steilküste. Um auf den Fotos die Illusion einer glatten Meeresoberfläche zu erreichen, arbeitete ich mich Belichtungszeiten von 60 und 120 Sekunden, mit den Blendenöffnungen 8 und 11. Das Einstellen der Kamera unter diesen Vorgaben kostet viel Zeit – ich schaffte gerade mal drei brauchbare Aufnahmen, bis ich die Ausrüstung vor dem erneut heftig beginnenden Regen in Sicherheit bringen musste.

Just mit dem Beginn des Regens tauchten noch drei weitere mit schweren Kameras bewaffnete Menschen auf. Sie erwiderten meinen Gruß nicht – ich sah ihnen ihre Enttäuschung an. Unmöglich, in diesem stürmischen Regen zu fotografieren, ohne Wassertropfen auf dem Objektiv.

Ich hatte wirklich Glück.

Castros de las Gaviotas

Castros de las Gaviotas 2

Castros de las Gaviotas

Castros de las Gaviotas

Castros de las Gaviotas

Castros de las Gaviotas 1

Illumination Alte Evangelische Kirche

Lichtkunst zum Weltfrauentag in Saarbrücken

Anlässlich des Weltfrauentages 2018 haben Studierende der Saarbrücker Kunsthochschule HBK eine Gebäudeillumination für die Alte Evangelische Kirche am Cora-Eppstein-Platz entworfen. Auf Initiative des FrauenForums Saarbrücken erinnerte die Lichtkunst-Vorführung an den Kampf für das Frauenwahlrecht. Für SR 2 KulturRadio hat sich Reporterin Isabel Heine unter die Passanten gemischt.

Das Jahr 1918 war ein sehr wichtiges auf dem Weg zur Gleichberechtigung von Mann und Frau in Deutschland. Ein Gesetz erlaubt seitdem auch Frauen sich an Wahlen zu beteiligen. 100 Jahre gibt es das Frauenwahlrecht nun.

Rund um den Internationalen Frauentag am 8. März erinnert das FrauenForum Saarbrücken an den Kampf für das Frauenwahlrecht. Dafür hat sich das Aktionsbündnis Verstärkung von Künstlerinnen der HBK geholt. Sie haben passend zum Thema Lichtinstallationen entworfen, die an die Außenwand der alten evangelischen Kirche hinter dem St. Johanner Markt projiziert wurden.

Text: Isabel Heine, SR.de

Fotogalerie: Illumination Alte Evangelische Kirche

Bitte auf die Bilder klicken!

Ältere Beiträge