Straßenverkehr in Vietnam – ein Kuriosum

Den Straßenverkehr in den Städten von Vietnam muss man erlebt haben. Es ist schwierig, ihn zu beschreiben, weil ein jeder Zuhörer denkt, dass man maßlos übertreibt mit seinen Schilderungen

Immerhin, die Fotos zeigen glaubhafter das vermeintliche Chaos. Die Mopedfahrer fahren ohne anzuhalten auf eine sehr belebte Kreuzung, auf der ein vermeintliches Chaos herrscht, und überqueren diese ohne die geringsten Probleme.
Jeder achtet irgendwie auf die anderen, erkennt die Absichten der anderen und fährt so, dass der andere (und er selbst natürlich auch nicht!) nicht anhalten muss. Es funktioniert, für einen Europäer nicht begreifbar.
Schwer zu beschreiben…. ich gebe es auf…..

Es gibt auch seltsame Vorschriften für das Mopedfahren. Erwachsene müssen einen Helm tragen. Kinder müssen keinen Helm tragen. Ist doch unglaublich, oder? Es wird auch so gehandhabt!

Als Fußgänger ist man zumeist gezwungen, auf der Straße zu gehen, weil die Gehwege absolut mit Mopeds zugestellt sind. Wo sollen die denn sonst auch parken? Es sind Millionen! In Hanoi spricht man von 9 Millionen Mopeds, die in der Stadt gemeldet sind.

Will man als Fußgänger die Straße überqueren, muss man gehen. Es spielt keine Rolle, wie groß und schnell der Verkehr auf der Straße fließt. Steht man an einem Zebrastreifen, wartet man Jahre umsonst darauf, dass jemand anhält. Man muss gehen! Die Mopeds fahren sicher um den Fußgänger auf der Straße herum – unglaublich, aber man gewöhnt sich auch als Europäer schnell daran.
Was man auf keinen Fall darf: während dem Überqueren der Fahrbahn plötzlich stehenbleiben oder etwa einen Schritt nach hinten machen. Das kann böse ins Auge gehen, weil die Mopedfahrer damit nicht rechnen.

Ein wahres Abenteuer am Anfang, wenn man in Vetnam unterwegs ist….. aber man gewöhnt sich schneller, als man denkt!

Straßenverkehr in Vietnam – klicken Sie die Fotos an, um sie in all ihrer Pracht zu bewundern!