Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Schlagwort: Hanoi

Der Straßenverkehr in Vietnam

Straßenverkehr in Vietnam – ein Kuriosum

Den Straßenverkehr in den Städten von Vietnam muss man erlebt haben. Es ist schwierig, ihn zu beschreiben, weil ein jeder Zuhörer denkt, dass man maßlos übertreibt mit seinen Schilderungen

Immerhin, die Fotos zeigen glaubhafter das vermeintliche Chaos. Die Mopedfahrer fahren ohne anzuhalten auf eine sehr belebte Kreuzung, auf der ein vermeintliches Chaos herrscht, und überqueren diese ohne die geringsten Probleme.
Jeder achtet irgendwie auf die anderen, erkennt die Absichten der anderen und fährt so, dass der andere (und er selbst natürlich auch nicht!) nicht anhalten muss. Es funktioniert, für einen Europäer nicht begreifbar.
Schwer zu beschreiben…. ich gebe es auf…..

Es gibt auch seltsame Vorschriften für das Mopedfahren. Erwachsene müssen einen Helm tragen. Kinder müssen keinen Helm tragen. Ist doch unglaublich, oder? Es wird auch so gehandhabt!

Als Fußgänger ist man zumeist gezwungen, auf der Straße zu gehen, weil die Gehwege absolut mit Mopeds zugestellt sind. Wo sollen die denn sonst auch parken? Es sind Millionen! In Hanoi spricht man von 9 Millionen Mopeds, die in der Stadt gemeldet sind.

Will man als Fußgänger die Straße überqueren, muss man gehen. Es spielt keine Rolle, wie groß und schnell der Verkehr auf der Straße fließt. Steht man an einem Zebrastreifen, wartet man Jahre umsonst darauf, dass jemand anhält. Man muss gehen! Die Mopeds fahren sicher um den Fußgänger auf der Straße herum – unglaublich, aber man gewöhnt sich auch als Europäer schnell daran.
Was man auf keinen Fall darf: während dem Überqueren der Fahrbahn plötzlich stehenbleiben oder etwa einen Schritt nach hinten machen. Das kann böse ins Auge gehen, weil die Mopedfahrer damit nicht rechnen.

Ein wahres Abenteuer am Anfang, wenn man in Vetnam unterwegs ist….. aber man gewöhnt sich schneller, als man denkt!

Straßenverkehr in Vietnam – klicken Sie die Fotos an, um sie in all ihrer Pracht zu bewundern!

Wasserpuppentheater

Wasserpuppentheater – ein Abend in Hanoi, Vietnam

Das Wasserpuppentheater gibt es nur in Vietnam. Seine Ursprünge sind unklar. Wahrscheinlich war es schon im 11. Jahrhundert ein fester Bestandteil im kulturellen Leben des Landes. Diese Kunstform wurde streng geheim gehalten und nur innerhalb einer Familie von den Alten an die Jungen weitergegeben. In den 1980er Jahren war sie fast ausgestorben, als eine französische Organisation mit neuen Puppen und einer neuen Bühne diese Tradition wieder zum Leben erweckte. Die Ensembles haben bereits mehrmals erfolgreich im Ausland gastiert. Man kann in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt den Aufführungen beiwohnen.

Das Theater

Die Zuschauer werden musikalisch von einem kleinen Orchester (einschließlich eines Monochords, vietnamesisch: Đàn bầu) begrüßt, das die ganze Aufführung begleitet. Außerdem leihen die Orchestermitglieder den Puppen ihre Stimmen. Das Orchester sitzt üblicherweise neben der Bühne, die aus einem Wasserbecken besteht. Ursprünglich war dieses Wasserbecken der Dorfteich oder ein See. In dem Becken stehen hinter einem Vorhang aus geflochtenem Bambus die Akteure, die die auf 3 bis 4 m langen Stangen montierten Wasserpuppen handhaben. Die Stangen befinden sich unterhalb, die Puppen oberhalb der Wasseroberfläche. Die 30 cm bis 1 m großen und 1 bis 5 kg schweren Figuren werden aus dem weichen und leichten Holz des verbreiteten Feigenbaumes geschnitzt. Sie sind mit Harzen und Lacken wasserfest überzogen, was auch gegen Holzwürmer helfen soll. Die beweglichen Gliedmaßen oder sonstige bewegliche Komponenten werden durch Seilzüge gesteuert.

Die Darstellung

Dargestellt werden häufig Szenen aus dem Landleben wie etwa Fischfang, ein Flötenspieler auf einem Büffel oder ein rauchender Bauer. Außerdem sind mystische Tänze von Löwen und feuerspeienden Drachen zu sehen sowie die vier heiligen Tiere: Phönix, kỳ lân (Qilin, das chinesische Einhorn), Long (der chinesische Drache) und Schildkröte. Ein beliebtes Motiv ist auch die Legende des zurückgegebenen Schwertes, in der dem König Le Loi, der im 15. Jh. die Chinesen aus Vietnam vertrieb, das ihm von den Göttern überlassene Schwert bei einer Bootsfahrt auf dem Hoan-Kiem-See von einer goldenen Schildkröte entrissen wird, um es den Göttern zurückzubringen.

Im Thăng Long Water Puppet Theatre in Hanoi kosten die Eintrittskarten 60.000 bis 100.000 đ (ca. 2,15 bis 3,60 €), Stand 11.2013. Vor dem Vorführungsraum liegen kostenlose Programme in verschiedenen Sprachen aus. Auch die Ankündigungen erfolgen außer in Vietnamesisch in Englisch und Französisch.

Quelle: WIKIPEDIA

Für mich war das Wasserpuppentheater ein tolles Erlebnis, das ich nicht missen möchte. Für einen Dollar zusätzlich zum Eintrittspreis erhält man die Erlaubnis, während der Vorstellung zu fotografieren, allerdings nur ohne Blitz.