Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Schlagwort: Saarland (Seite 1 von 7)

YEAH, die Alte Post!

Das leerstehende Gebäude des früheren Hauptpostamtes in Saarbrücken, St. Johanner Straße

Es stand lange leer, das Gebäude der Alten Post in Saarbrücken, St. Johanner Straße.
Das Gebäude wurde 1928/29 als Oberpostdirektion für das Saargebiet und Hauptpostamt der Stadt Saarbrücken.
Nach dem Bau eines neuen Postgebäudes auf einem Nachbargrundstück stand das Gebäude ab Mitte der 1980er Jahre leer und verfiel.

Klicken Sie die Fotos an, um sie in voller Größe sehen zu können!


2001 erwarb die Saarbrücker Munitor AG den Flachdachbau und begann 2012 mit der Sanierung für 20 Mio. Euro, um auf 10 000 Quadratmetern Büros zu vermieten. Das Postamt wurde komplett entkernt, die Fassade blieb erhalten.
Vom 11. bis 13. April 2014  bezog das saarländische Bildungsministerium das Gebäude.
Im Erdgeschoss befindet sich auf 800 m² ein Restaurant der Systemgastronomie-Kette L’Osteria.



Frühling im Saarland

Frühling im Saarland – meine liebste Jahreszeit, um zu den schönen Wanderwegen aufzubrechen , die unser kleines, landschaftlich sehr schönes Bundesland zu bieten hat.

Es gibt momentan 65 saarländische Premiumwanderwege, und jedes Jahr kommen neue hinzu.
Natürlich müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, damit sich ein Wanderweg in die Liste der Premiumwanderwege einreihen darf. Diese werden vom Deutschen Wanderinstitut e. V. festgelegt.

Viel Spaß beim Entdecken unserer herrlichen Wege!

Bitte auf die Bilder klicken, um sie in voller Größe zu betrachten!

Saarbrücken Hafenstraße

Saarbrücken Q-Park Congresshalle, Hafenstraße

In der Nähe des Parkhauses Congresshalle von Q-Park habe ich 10 Jahre lange eine Wohnung im fünften und sechsten Stock bewohnt.

In dieser Höhe hatte ich den Himmel immer im Auge.
Wenn er abends eine tolle Stimmung versprach, ging ich mit meiner Fotoausrüstung die einhundert Meter bis zum Parkdeck.

Ein tolles Motiv, schön gestaltet mit diesen Wasserflächen und fantasievoll beleuchtet.
Sehen Sie sich meine Bilder an, in voller Größe erscheinen sie, wenn Sie sie anklicken.

Eisige Saarschleife

Eisige Saarschleife, im Februar 2012

Sechs Jahre ist es nun her, dass ich die Saarschleife zugefroren vorfand. Ein besonderes Erlebnis, dass es selten gibt.
Genießen Sie die schönen Winterbilder!

Streetart Saarbrücken

Streetart – Murial-Kunst in Saarbrücken

Streetart umfasst als Begriff seit 2005 verschiedene Techniken, Materialien, Gegenstände und Formen der Kunst im öffentlichen Raum. (Wikipedia)

Die Stadt Saarbrücken hat mehrere Wandflächen im Stadtgebiet für Streetart-Kunst freigegeben, die fleißig genutzt werden. Die Flächen befinden sich größtenteils an Brückenbauwerken über und entlang der Saar, die mitten durch die Stadt fließt.

Auf dem Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad nutze ich täglich den Leinpfad entlang des Flusses und habe somit Gelegenheit, die Kunstwerke und oft genug auch die Künstler bei der Arbeit zu bewundern. Streetart ist für den Betrachter umsonst, Streetart ist vielfältig, wunderschön, oft kurzlebig, Streetart kann kritisch sein und zum Nachdenken anregen.

Ich habe mich an einem Sonntagmorgen in diesem November aufgemacht, ein paar der vergänglichen Kunstwerke fotografisch festzuhalten. Einige meiner Fotos finden Sie in der nachfolgenden Galerie.

Waldsaumweg

Wanderung auf dem Waldsaumweg, Losheim am See

Waldsaumweg

Weiher bei Hausbach

Ein Drittel der Fläche des Saarlandes ist mit sommergrünem Mischwald bedeckt. Damit hat das Saarland gemeinsam mit Hessen und Rheinland-Pfalz die prozentual größte Waldfläche Deutschlands.
Darüber hinaus nimmt hier der Laubwald im Vergleich zu allen anderen Bundesländern den größten Anteil der Gesamtwaldfläche ein.
Die Zahl der Premiumwanderwege im Saarland wächst ständig – es gibt momentan sagenhafte 65 Stück davon.
Ich hatte Lust auf eine schöne Herbstwanderung. Der Name Waldsaumweg versprach offene Wege und schöne Herbstfarben.
Ich startete während der Morgendämmerung an der Kirche in Hausbach. Das Highlight der gesamten Wanderung war für mich der Sonnenaufgang, den ich an einer von Nebelschwaden umhüllten Pferdekoppel erlebte – schöne Fotomotive inklusive.
Weiter führte der Weg über hügelige Streuobstwiesen. Die frühmorgendliche Sonne sorgte für ein herrliches Licht. Der alsbald auftauchende Wald bestand aus Nadelbäumen, eine Enttäuschung für mich, weil keine bunten Blätter. Erst in der zweiten Hälfte, nachdem man das idyllische Dorf Britten durchquert hat, wandert man durch Buchenwälder – aber eben mittendurch, nicht an ihrem Saum. Schön für den, der es mag….
Auf dem letzten Kilometer betritt man in unmittelbarer Nähe eines Bauernhofes durch ein Gatter eine Viehkoppel. Die Wegweiser führen den Wanderer über ein Brückchen über den Bachlauf einmal um die ganze Koppel herum, immer schön am Gatter entlang wieder zurück über die Brücke und durch das Gatter.
Für mich ein riesengroßer Unsinn.
Ein insgesamt enttäuschender Premiumweg für mich, ohne wirklich lohnende landschaftliche Schönheiten. Und wo befinden sich eigentlich die in der Beschreibung versprochenen schönen Ausblicke?

« Ältere Beiträge