Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Schlagwort: Vietnam (Seite 1 von 2)

Cần Thơ

Der schwimmende Markt in Cần Thơ auf dem Mekong

Cần Thơ ist die größte Stadt des Mekongdeltas und die viertgrößte Stadt Vietnams.
Kurz nach Sonnenaufgang kann man in Cần Thơ das geschäftige Treiben des schwimmenden Marktes auf dem „Unteren Mekong“, dem größten Mündungsarm des Mekong, erleben. Von Booten in allen Größen verkaufen die Einwohner der Region unzählige Waren. Es sind allerdings keine Touristen-, sondern Großhandelsmärkte. Dort werden Obst und Gemüse aus dem Mekongdelta verkauft.

Eine Schiffsfahrt im Mekongdelta

Eine Schiffsfahrt im Mekondelta, Vietnam

Der Mekong

Der Mekong ist ein Strom in Südostasien, der sechs Länder durchquert. Seine Länge wird mit 4350 km bis 4909 km angegeben. Damit ist er einer der zwölf längsten Flüsse der Erde.
Das gesamte Einzugsgebiet des Mekong umfasst etwa 800.000 km², damit ist er als „Lebensader“ des kontinentalen Südostasien zu charakterisieren.
Da der Strom gewaltige und auch stark variierende Wassermassen führt, liegt in manchen vom Mekong durchflossenen Landschaften in der Zeit des Monsuns, also in den Sommermonaten – am Unterlauf mit mehreren Wochen Verzögerung –, der Wasserstand um 10 bis 15 Meter über dem Niedrigwasserstand des Winters.

Mekongdelta

Schwimmendes Dorf im Mekongdelta

Das Mekongdelta

Von Kambodscha fließt der Mekong, nun schon in einer in Kilometern zu bemessenden Breite, über die Grenze in den Süden Vietnams. Südlich von Hồ-Chí-Minh-Stadt (früher Saigon) verbreitern sich die Zwillingsflüsse zum über 70.000 km² ausgedehnten Mekong-Delta und strömen in das Südchinesische Meer.

Im Mekongdelta herrscht niedrige, jedoch üppige und grüne Vegetation vor.

Durch den fruchtbaren Schwemmlandboden ist intensive Landwirtschaft in dem dicht bevölkerten Gebiet möglich, die jährlich eine Produktion von 16 Mio. Tonnen Reis in drei Ernten sicherstellt. Es wird auch deshalb „die südliche Reiskammer Vietnams“ genannt. Zudem werden Nahrungsmittel wie Fisch, tropische Früchte, Gemüse, Zuckerrohr und Kokosnüsse produziert.

mekongdelta

Schrägseilbrücke

2001 wurde die erste Brücke über den Mekong in Vietnam gebaut, ein technisch schwieriges Unterfangen, da das ganze Mekongdelta keinen festen Untergrund besitzt. Die Pfahlgründungen der Pylone der über 1.000 Meter langen Schrägseilbrücke, deren Finanzierung eine Förderung des Staates Australien erfuhr, wurden durch das Unternehmen Bilfinger Berger gebaut. Bis dahin waren Städte wie Cần Thơ, Mỹ Tho, Long Xuyen und Rach Gia nur über Fähren erreichbar.
Textquelle: Wikipedia

Ich war einen Tag lang per Schiff im Delta unterwegs, besichtigte eine Ziegelsteinfabrik, eine Kokosnussfarm und eine Fertigungsstätte für Süßigkeiten aus Kokosnüssen. Zwischendurch genoss ich ein Mittagessen bei einer vietnamesischen Familie. Ich erfuhr, dass alle Bestandteile der Nüsse verarbeitet werden. Aus den Fasern werden mit Webstühlen Matten hergestellt, auch dass konnte ich besichtigen.

Marble Mountains

In den Marble Mountains, Da Nang, Zentralvietnam

Die Marble Mountains (Marmorberge) sind eine Ansammlung von fünf Marmor- und Kalksteinhügeln im Ngũ Hành Sơn Distrikt , südlich der Stadt Da Nang in Vietnam . Die fünf Berge sind nach den fünf Elementen benannt: Kim (Metall), Thuy (Wasser), Moc (Holz), Hoa (Feuer) und Tho (Erde).

Die Marble Mountains beherbergen mehrere buddhistische und hinduistische Grotten . Eine Treppe von 156 Stufen führt zum Gipfel von Thuy Son, dem einzigen Marmorberg, der für Besucher zugänglich ist. Es ermöglicht einen weiten Panoramablick auf die Umgebung und die anderen Marble Mountains. Es gibt eine Reihe von Grotten, darunter Huyen Khong und Tang Chon, und viele hinduistische und buddhistische Heiligtümer, die Tempel von Tam Thai, Tu Tam und Linh Ung und die Pagode von Pho Dong. Die Heiligtümer zeigen Statuen und Reliefdarstellungen religiöser Szenen aus Marmor.

Text: Wikipedia

Ein Tag in Hoi An

Ein Tag in Hoi An

Die vietnamesische Kleinstadt Hoi An liegt in der Provinz Quảng Nam am Südchinesischen Meer.
Im Verlauf einer Vietnamreise hatte ich Gelegenheit, zwei Tage in der Stadt zu verbringen. Hoi An ist die Stadt der Lampions, die Straßen der Altstadt hängen voll damit, was besonders nach Sonnenuntergang den Gassen der Altstadt einen zauberhaften Charme verleiht.

Aus Wikivoyage: Die Altstadt von Hoi An gehört zum Weltkulturerbe und ist durch seine gut erhaltenen alten Gebäude und Tempel mit eines der Highlights einer Reise. Es gibt einen Sightseeing-Pass für 125.000 VND (Juli 2017), der für die Besichtigung einzelner Tempel, Gemeinschaftshallen und der ältesten Häuser der Stadt berechtigt. Ebenfalls kann man mit diesem Pass die Japanische Brücke überqueren (nur tagsüber). Diese verbindet den japanischen Teil der Stadt mit dem chinesischen Teil. Hoi An war ursprünglich ein wichtiger Handelshafen, was die chinesischen und japanischen Händler veranlasste, sich hier niederzulassen und den Handel von hier aus zu betreiben.

Ein tag in Hoi An Den ersten Tag meines Aufenthaltes widmete ich ganz dem Besuch der Altstadt, anfangs im Regen, der sich im Laufe des Vormittags aber legte. Die Altstadt ist ein Kleinod, zauberhafte Läden, unzählige Cafés, Restaurants und die Bauernmärkte nehmen den Besucher gefangen.

Am Abend ist diese Altstadt voller Menschen. Ich war mit Stativ und Kamera unterwegs, um das Licht der Lampions zu fotografieren. Gerade als ich mich auf der Terrasse eines Restaurants am Fluss gegenüber der Altstadt niedergelassen hatte, fiel in der kompletten Altstadt auf der jenseitigen Flussseite der Strom aus. Ich saß im Hellen und blickte über den Fluss auf die stockdunkle Altstadt… ein kurioser Anblick. Es dauerte fast eine Stunde, bis der Strom wiederkam.

Den zweiten Tag unseres Aufenthaltes widmeten wir, meine Reisegruppe und ich, dem Besuch einer Lampionfabrik. Wir nahmen an einer Führung teil und durften anschließend unter fachkundiger Anleitung der vietnamesischen Arbeiterinnen unseren eigenen Lampion anfertigen.


Anschließend stand noch ein Besuch der Kräutergärten Hoi Ans auf dem Programm. Auf einem Bauernhof lernten wir, wie man Frühlingsrollen brät.

Halong-Bucht

Eine Schifffahrt in der Halong-Bucht

halong-bucht

Im Dezember 2017 hatte ich im Rahmen einer Vietnam-Rundreise die Gelegenheit, an einer Schifffahrt durch die sagenhaft schöne Halong-Bucht teilnehmen zu können.
Die Reise war von SKR-Reisen bestens organisiert. Wir hatten für unsere zwölfköpfige Gruppe ein eigenes Schiff, auf dem es auch eine Küchencrew gab, die für die Verpflegung während der mehrstündigen Fahrt sorgte.

Der vietnamesische Name der Bucht lautet Vịnh Hạ Long, auf deutsch „Bucht des untertauchenden Drachen“. Der Legende nach entstand die Bucht durch einen Drachen, der nahe am Meer in den Bergen lebte. Als er zur Küste lief, zog er mit seinem Schwanz tiefe Furchen in das Land, das vom Meer überflutet wurde, nachdem der Drache ins Wasser abgetaucht war.
Das Gebiet der Halong-Bucht im Norden Vietnams ist rund 1500 qkm groß. Nach offiziellen Angaben ragen 1969 Kalkfelsen, zumeist unbewohnte Inseln und Felsen, zum Teil mehrere hundert Meter hoch aus dem Wasser. Das Kalksteinplateau, das die Bucht beheimatet, sinkt langsam. 1994 erklärte die UNESCO die Bucht zum Weltnaturerbe.

schifffahrt durch halong-bucht
Trotz des neblig-trüben Winterwetters genoss ich die Fahrt sehr. Solch gigantische Naturwunder erlebt man nicht oft so hautnah… ich war sehr beeindruckt, verbrachte Stunden auf dem Bug des Schiffes. Nur zum Essen ging ich in die Kabine.

Die Halong-Bucht ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen in Vietnam.
Individualreisenden sei als beste Reisezeit März bis Juni empfohlen. Man sollte auch eine Kabine auf einer zahlreichen Djunken, die über Nacht in der Bucht ankern, buchen, wenn man den Sonnenaufgang und -untergang erleben will. Im Rahmen unserer kombinierten Vietnam- und Kambodschareise war das aus Zeitgründen nicht möglich, hätte auch aufgrund des nebligen Wetters wahrscheinlich wenig Sinn gemacht.

Teile des Textes wurden aus Wikipedia entnommen.

Eine größere Auswahl meiner Bilder aus der Halong-Bucht finden Sie hier.

Reisetipps für die Halong-Bucht.

Wasserpuppentheater

Wasserpuppentheater – ein Abend in Hanoi, Vietnam

Das Wasserpuppentheater gibt es nur in Vietnam. Seine Ursprünge sind unklar. Wahrscheinlich war es schon im 11. Jahrhundert ein fester Bestandteil im kulturellen Leben des Landes. Diese Kunstform wurde streng geheim gehalten und nur innerhalb einer Familie von den Alten an die Jungen weitergegeben. In den 1980er Jahren war sie fast ausgestorben, als eine französische Organisation mit neuen Puppen und einer neuen Bühne diese Tradition wieder zum Leben erweckte. Die Ensembles haben bereits mehrmals erfolgreich im Ausland gastiert. Man kann in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt den Aufführungen beiwohnen.

Das Theater

Die Zuschauer werden musikalisch von einem kleinen Orchester (einschließlich eines Monochords, vietnamesisch: Đàn bầu) begrüßt, das die ganze Aufführung begleitet. Außerdem leihen die Orchestermitglieder den Puppen ihre Stimmen. Das Orchester sitzt üblicherweise neben der Bühne, die aus einem Wasserbecken besteht. Ursprünglich war dieses Wasserbecken der Dorfteich oder ein See. In dem Becken stehen hinter einem Vorhang aus geflochtenem Bambus die Akteure, die die auf 3 bis 4 m langen Stangen montierten Wasserpuppen handhaben. Die Stangen befinden sich unterhalb, die Puppen oberhalb der Wasseroberfläche. Die 30 cm bis 1 m großen und 1 bis 5 kg schweren Figuren werden aus dem weichen und leichten Holz des verbreiteten Feigenbaumes geschnitzt. Sie sind mit Harzen und Lacken wasserfest überzogen, was auch gegen Holzwürmer helfen soll. Die beweglichen Gliedmaßen oder sonstige bewegliche Komponenten werden durch Seilzüge gesteuert.

Die Darstellung

Dargestellt werden häufig Szenen aus dem Landleben wie etwa Fischfang, ein Flötenspieler auf einem Büffel oder ein rauchender Bauer. Außerdem sind mystische Tänze von Löwen und feuerspeienden Drachen zu sehen sowie die vier heiligen Tiere: Phönix, kỳ lân (Qilin, das chinesische Einhorn), Long (der chinesische Drache) und Schildkröte. Ein beliebtes Motiv ist auch die Legende des zurückgegebenen Schwertes, in der dem König Le Loi, der im 15. Jh. die Chinesen aus Vietnam vertrieb, das ihm von den Göttern überlassene Schwert bei einer Bootsfahrt auf dem Hoan-Kiem-See von einer goldenen Schildkröte entrissen wird, um es den Göttern zurückzubringen.

Im Thăng Long Water Puppet Theatre in Hanoi kosten die Eintrittskarten 60.000 bis 100.000 đ (ca. 2,15 bis 3,60 €), Stand 11.2013. Vor dem Vorführungsraum liegen kostenlose Programme in verschiedenen Sprachen aus. Auch die Ankündigungen erfolgen außer in Vietnamesisch in Englisch und Französisch.

Quelle: WIKIPEDIA

Für mich war das Wasserpuppentheater ein tolles Erlebnis, das ich nicht missen möchte. Für einen Dollar zusätzlich zum Eintrittspreis erhält man die Erlaubnis, während der Vorstellung zu fotografieren, allerdings nur ohne Blitz.

Ältere Beiträge