Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Schlagwort: Wanderung (Seite 1 von 3)

Waldsaumweg

Wanderung auf dem Waldsaumweg, Losheim am See

Waldsaumweg

Weiher bei Hausbach

Ein Drittel der Fläche des Saarlandes ist mit sommergrünem Mischwald bedeckt. Damit hat das Saarland gemeinsam mit Hessen und Rheinland-Pfalz die prozentual größte Waldfläche Deutschlands.
Darüber hinaus nimmt hier der Laubwald im Vergleich zu allen anderen Bundesländern den größten Anteil der Gesamtwaldfläche ein.
Die Zahl der Premiumwanderwege im Saarland wächst ständig – es gibt momentan sagenhafte 65 Stück davon.
Ich hatte Lust auf eine schöne Herbstwanderung. Der Name Waldsaumweg versprach offene Wege und schöne Herbstfarben.
Ich startete während der Morgendämmerung an der Kirche in Hausbach. Das Highlight der gesamten Wanderung war für mich der Sonnenaufgang, den ich an einer von Nebelschwaden umhüllten Pferdekoppel erlebte – schöne Fotomotive inklusive.
Weiter führte der Weg über hügelige Streuobstwiesen. Die frühmorgendliche Sonne sorgte für ein herrliches Licht. Der alsbald auftauchende Wald bestand aus Nadelbäumen, eine Enttäuschung für mich, weil keine bunten Blätter. Erst in der zweiten Hälfte, nachdem man das idyllische Dorf Britten durchquert hat, wandert man durch Buchenwälder – aber eben mittendurch, nicht an ihrem Saum. Schön für den, der es mag….
Auf dem letzten Kilometer betritt man in unmittelbarer Nähe eines Bauernhofes durch ein Gatter eine Viehkoppel. Die Wegweiser führen den Wanderer über ein Brückchen über den Bachlauf einmal um die ganze Koppel herum, immer schön am Gatter entlang wieder zurück über die Brücke und durch das Gatter.
Für mich ein riesengroßer Unsinn.
Ein insgesamt enttäuschender Premiumweg für mich, ohne wirklich lohnende landschaftliche Schönheiten. Und wo befinden sich eigentlich die in der Beschreibung versprochenen schönen Ausblicke?

Über den Feldberg

Über den Feldberg

Als ich im Laufe meiner Westwegwanderung über den Feldberg ging, war es so neblig und regnerisch, dass ich von all den Attraktionen und wundervollen Aussichten, die der höchste Berg des Schwarzwaldes zu bieten hat, nichts wahrgenommen habe. Ich war froh, dem Weg folgen zu können, ohne mich im Nebel zu verirren.
Für den auf meine Wanderung folgenden Tag waren bessere Wetterbedingungen vorausgesagt, und ich nahm mir vor, den Feldberg nochmal zu besuchen. Von Mai bis Oktober kann man mit der Feldbergbahn ganz leicht den 1493 Meter hohen Gipfel erreichen. Mit der Hochschwarzwald Card ist die Fahrt sogar umsonst.
Ich bin trotzdem zu Fuß auf- und abgestiegen, eine schöne Wanderung.

Mein Hotel am Feldberg

Während meines Aufenthaltes habe ich im Gasthof Feldbergpass gewohnt und mich dort sehr wohl gefühlt. Es ist ein kleines Haus, in dem ich liebevoll bewirtet wurde. Diese Gastgeber muss man einfach gern haben! Kann ich sehr empfehlen.

Titisee – Notschrei

Westweg Etappe 10 | Titisee – Notschrei (Westvariante)

Mein Aufenthalt in Titisee-Neustadt

Auf meinen Aufenthalt am Titisee habe ich mich gefreut. Ich blieb drei Nächte im Hotel Brugger’s Hotelpark am See.

Titisee - Notschrei

Brugger’s Hotelpark am See

Die Zeit wollte ich zur Erholung von den Strapazen der langen Wanderung nutzen und es mir am See richtig gut gehen lassen. Ich hatte ein tolles Zimmer, mit Balkon zum See hin, das Hotelpersonal war freundlich und zuvorkommend, das Frühstück ist absolute Spitze, Parkmöglichkeit ist vorhanden. Trotzdem würde ich dieses Hotel nicht mehr buchen, es ist altmodisch und überteuert.
Den Balkon konnte ich wegen der kalt-nassen Witterung überhaupt nicht nutzen, schade.
Das Restaurant im Hotel hab ich links liegen lassen, zu teuer und zu abgehoben… in Titisee-Neustadt gibt es ein riesiges Angebot an Restaurants für jeden Geschmack. Ich informierte mich bei TripAdvisor. Dort wird das italienische Ristorante Mona Lisa
in der Seestraße empfohlen. Also nichts wie hin, zur Mona Lisa. Ein Volltreffer! Diese Pizzeria kann ich empfehlen, das Essen ist preiswert und schmeckt wunderbar, das Ambiente passt, und man wird freundlich und kompetent bedient. Es gibt eine schöne Terrasse, die wegen des schlechten Wetters aber geschlossen war. Ich speiste während meines gesamten Aufenthaltes im Mona Lisa.



Die Wanderung. Titisee – Notschrei

Die Königsetappe!
Am 27. Juli, vor Sonnenaufgang brach ich auf, am Kurhaus in Titisee-Neustadt, in strömendem Regen. Der Westweg teilt sich hier in eine Ost- und eine Westvariante. Ich wählte die Westvariante, weil sie über die höchsten Erhebungen wie den Feldberg, den Belchen und den Blauen führt.
Die Fotoausrüstung ließ ich wegen des starken Regens an diesem Morgen im Wagen, eine gute Entscheidung, das Wetter besserte sich den ganzen Tag über nicht. Über den Feldberg wanderte ich in so dichtem Nebel, dass ich noch nicht mal den Feldbergturm sah, obwohl ich, wie sich später herausstellte, keine fünfzig Meter weit daran vorbeiwanderte. Ich war froh, die Wegweiser und damit den Weg zu finden… keine Menschenseele traf ich da oben an diesem Morgen.
Ursprünglich hatte ich geplant, die Etappe zu teilen, um mehr Zeit auf dem Feldberg verbringen zu können. Nun entschloss ich mich, die gesamte Etappe bis Notschrei zu wandern, um dann am nächsten Tag, bei hoffentlich besserem Wetter, noch mal Zeit auf dem Feldberg verbringen zu können.
Ein Vorhaben, das ich so auch verwirklichen konnte, darüber werde ich nochmal gesondert berichten.
Die unten angefügten Fotos von dieser Wanderung habe ich mit meinem Smartphone aufgenommen.

Westweg Etappe 10 |Titisee – Notschrei

Länge: 25,4 Kilometer
Gehzeit: 8,5 Stunden
Aufstieg: 898 Meter
Abstieg: 633 Meter
Charakter: Auf den Höchsten!

Titisee - Notschrei

Westweg – Wegweiser

Titisee - Notschrei

Aufstieg zum Feldberggipfel

Titisee - Notschrei

Auf dem Feldberg

Titisee - Notschrei

Weg, verwurzelt

Titisee - Notschrei

St. Wilhelmer Hütte

Kalte Herberge – Titisee

Westweg Etappe 9 | Kalte Herberge – Titisee

Mein Hotel an der Donauquelle

Das Höhengasthaus Kolmenhof bei Furtwangen an der Donauquelle war für mich eins der schönsten Hotels während meiner dreiwöchigen Westweg-Wanderung. Die Lage mitten in der Natur ist genial, ich hatte ein schönes Zimmer, und das Abendessen im schön eingerichteten Gastraum habe ich sehr genossen.
Als ich der Wirtin von meiner Absicht, am nächsten Morgen vor Sonnenaufgang aufzubrechen, bereitete sie mir spontan ein Lunchpaket zum Mitnehmen vor und erklärte mir hinter der Theke die Funktion der Kaffeemaschine – damit ich nicht auf einen Morgenkaffee verzichten musste. Ich war tief beeindruckt von so viel Entgegenkommen und Herzlichkeit.
An den Ostertagen dieses Jahres werde ich wieder ein paar schöne Tage dort verbringen.


Die Wanderung, Kalte Herberge – Titisee

Vom Kolmenhof startete ich sehr früh am Morgen Richtung Neueck, um von dort aus meine Westwegwanderung fortzusetzen.

Piuskapelle

Eine stille Idylle


Unterwegs konnte ich ein paar stimmungsvolle Bilder von der Piuskapelle aufnehmen, just bevor die Sonne sich zeigte.
Die Etappe bis zum Titisee bin ich in 2 Tagen gelaufen. Vierzehn Kilometer lang geht man in über eintausend Metern Höhe, bevor der Weg ab der Weißtannenhöhe absteigt zum Titisee. Am ersten Tag bis zum Gasthaus Thurner, am zweiten bis zum Kurhaus in Titisee. An beiden Tagen hatte ich herrliches Wetter, es gab wundervolle Aussichten, und ich konnte ein paar schöne Landschaftsfotos aufnehmen.
Vor dem Gasthaus Thurner gibt es eine Bushaltestelle, von der aus mich der Badenbus zurück zum Neueck brachte. Der Busfahrer hätte fahrplangemäß am Neueck nicht gehalten, war aber so freundlich, an der Ampel aussteigen zu lassen, sonst hätte ich von der planmäßigen Haltestelle ein gutes Stück zurücklaufen müssen. Danke!

Westweg Etappe 9 |Kalte Herberge – Titisee

Kalte Herberge - Titisee

Höhenprofil Etappe 9

Länge: 20 Kilometer
Gehzeit: 6 Stunden
Aufstieg: 441 Meter
Abstieg: 609 Meter
Charakter: voller Freude dem Titisee entgegen!

Herbstwanderung

Herbstwanderung auf dem Klüsserather Sagenweg

Der Moselsteig-Seitensprung „Klüsserather Sagenweg“ führt auf knapp 12 Kilometer abwechslungsreich durch herrliche Wälder, Wiesen, Weinlagen und bietet traumhafte Ausblicke auf die Mosel und das Moseltal. Auf dem Rundwanderweg werden einige Sagen und Geschichten aus der Vergangenheit wieder lebendig, wie z.B. vom Rudemsmännchen, das heute noch Spuk und Schrecken verbreiten soll, von einer Jungfrau auf der Flucht vor ihren Verfolgern und einem blutigen Massaker aus der Römerzeit.
Quelle: Traumsteige.com

Bitte auf die Thumbnails klicken, um die Bilder in voller Größe zu betrachten!

Herbstwald

Herbstwald im Gegenlicht

Morgendliche Begegnung

Morgendliche Begegnung im Moseltal

begegnung

Fruemorgendlicher Schiffsverkehr bei Loesnich an der Mosel

Ältere Beiträge