Wanderung auf dem Waldsaumweg, Losheim am See

Waldsaumweg

Weiher bei Hausbach

Ein Drittel der Fläche des Saarlandes ist mit sommergrünem Mischwald bedeckt. Damit hat das Saarland gemeinsam mit Hessen und Rheinland-Pfalz die prozentual größte Waldfläche Deutschlands.
Darüber hinaus nimmt hier der Laubwald im Vergleich zu allen anderen Bundesländern den größten Anteil der Gesamtwaldfläche ein.
Die Zahl der Premiumwanderwege im Saarland wächst ständig – es gibt momentan sagenhafte 65 Stück davon.
Ich hatte Lust auf eine schöne Herbstwanderung. Der Name Waldsaumweg versprach offene Wege und schöne Herbstfarben.
Ich startete während der Morgendämmerung an der Kirche in Hausbach. Das Highlight der gesamten Wanderung war für mich der Sonnenaufgang, den ich an einer von Nebelschwaden umhüllten Pferdekoppel erlebte – schöne Fotomotive inklusive.
Weiter führte der Weg über hügelige Streuobstwiesen. Die frühmorgendliche Sonne sorgte für ein herrliches Licht. Der alsbald auftauchende Wald bestand aus Nadelbäumen, eine Enttäuschung für mich, weil keine bunten Blätter. Erst in der zweiten Hälfte, nachdem man das idyllische Dorf Britten durchquert hat, wandert man durch Buchenwälder – aber eben mittendurch, nicht an ihrem Saum. Schön für den, der es mag….
Auf dem letzten Kilometer betritt man in unmittelbarer Nähe eines Bauernhofes durch ein Gatter eine Viehkoppel. Die Wegweiser führen den Wanderer über ein Brückchen über den Bachlauf einmal um die ganze Koppel herum, immer schön am Gatter entlang wieder zurück über die Brücke und durch das Gatter.
Für mich ein riesengroßer Unsinn.
Ein insgesamt enttäuschender Premiumweg für mich, ohne wirklich lohnende landschaftliche Schönheiten. Und wo befinden sich eigentlich die in der Beschreibung versprochenen schönen Ausblicke?