Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Murano

Glaskunst in Murano, Venedig

Muranovenetisch Muran, ist eine Inselgruppe nordöstlich der Altstadt von Venedig in der Lagune von Venedig. Sie ist bekannt für ihre Glaskunst, lebt aber auch vom Tourismus und – in wesentlich geringerem Umfang – vom Fischfang.
Murano gehört seit 1924 zur Stadt Venedig.

Murano liegt 1,1 km nördlich von Cannaregio (Teil der Altstadt von Venedig) sowie 230 Meter nördlich der Friedhofsinsel San Michele. Die Gesamtfläche beträgt 1,17 km² (genauer 1.171.625 m², mit 4.683 Einwohnern (Stand 19. August 2009). Die Inselgruppe erreicht nur eine Höhe von einem Meter.
Quelle: Wikipedia

Bitte die Fotos anklicken, um sie in bester Größe zu genießen!

Nationalpark Jasmund

Im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen

Der Nationalpark Jasmund liegt auf der Halbinsel Jasmund im Nordosten der Insel Ruegen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und besteht seit dem 12. September 1990. Er ist 3.003 Hektar groß und ist damit Deutschlands kleinster Nationalpark. Seit 25. Juni 2011 gehoert ein Teil des Buchenwalds des Parks zum UNESCO-Welterbe.
Quelle: Wikipedia

Ich reiste im April auf die Insel Rügen. Sehr schön, nicht so viele Touristen wie im Sommer üblich, aber auch keinerlei Anzeichen eines beginnenden Frühlings….

Max-Ophüls-Stadt

Max-Ophüls-Stadt, das blaue Saarbrücken


Max-Ophüls-Preis nennt sich ein Filmfestival, das jährlich im Januar in Saarbrücken stattfindet. Am Wettbewerb nehmen Nachwuchsfilmschaffende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil.
Das Festival wurde 1980 von Albrecht Stuby ins Leben gerufen. Es fand damals im Saarbrücker Programmkino Camera an der Berliner Promenade statt.
Rund 700 Zuschauer besuchten damals die erste Veranstaltung. Ich war einer davon und war total begeistert.
Der Eintrittspreis für die Filme betrug 50 Pfennige, die Stimmung war genial, in dem kleinen Foyer des Kinos standen runde Stehtische, an denen man den Diskussionen der Regisseure und Schauspieler sowie sonstigen beteiligten zuhören konnte.

 

Ich wohnte damals noch in Saarlouis und fuhr voller Freude jeden Morgen zur Camera in die Max-Ophüls-Stadt.
Einmal saß ich zwischen dem damaligen Saarbrücker Oberbürgermeister Oskar Lafontaine und dem Schauspieler Uwe Ochsenknecht in der zweiten Reihe des Kinos…..

Über die gesamten 80er Jahre schaffte ich es irgendwie, diese eine Woche im Januar beurlaubt zu werden, um das Festival nicht zu verpassen.
Die Veranstaltung wuchs mit jedem Jahr, die intime Stimmung ging mehr und mehr verloren und die Eintrittspreise stiegen.

Im Jahr 1994 sollte im Filmhaus Im Rahmen des Festivals der Film “Beruf Neonazi” gezeigt werden. Ein Dokumentarfilm, der sich eher kritisch mit Neonazis auseinandersetzt und nicht am Wettbewerb teilnahm.

Marcel Ophüls
, der in Paris lebende Sohn von Max Ophüls, drohte in einem erpresserischen Brief, dem Festival den Namen seines Vaters zu entziehen, sollte dieser Film tatsächlich gezeigt werden.

Die versagerische Festivalleitung ließ sich erpressen und zeigte den Film nicht.

Eine Riesenenttäuschung für mich – seitdem ist das Festival für mich tabu.

Montreux

Ein Wintertag in Montreux

 Montreux liegt am Genfersee im Schutz von 2000 Meter hohen Berggipfeln. Die klimatischen Bedingungen und die subtropische Vegetation an der Uferpromenade machen Montreux zum Fremdenverkehrsort von internationalem Ruf, bekannt zudem als Austragungsort des  Montreux Jazz Festival.

Das Klima in Montreux ist über das Jahr verteilt relativ mild. Zudem fällt pro Jahr aufgrund der Lage relativ weit östlich nahe der Alpen im Vergleich zu anderen Orten am Genfersee mit insgesamt 1372 mm und 136 Regentagen recht viel Niederschlag. Es wachsen und gedeihen daher unter anderem zahlreiche südländische Pflanzenarten wie verschiedene PalmenartenSüdfrüchte und Olivenbäume.

Früh am Morgen in Venedig

Früh am Morgen in Venedig. Wunderschön.

Ein Motiv, dem kein Fotograf widerstehen kann, vielleicht eines der schönsten der Welt.
Der Blick von der Riva degli Schiavoni über den Canal Grande zur Isola di San Georgio Maggiore.
Hier gibt es sehr viele Anlegeplätze für Gondeln, es gibt eine Menge Stände von Souvenirverkäufern.
Von der Riva degli Schiavone hat man südwärts einen Ausblick auf die Inseln der Lagune, vor allem San Giorgio Maggiore, dann auf die Dogana da Mar mit ihrem goldenen Engel sowie auf die Redentorekirche und Santa Maria della Salute.

Auf der Riva degli Schiavone hielt ich mich sehr gerne auf.  Sie erstreckt sich vom Markusplatz ostwärts bis zu den Giardini pubblici. Fünf Kanäle durchbrechen von Norden her die Riva. Sie werden von ebenso vielen Brücken überspannt.
Meine Fotos entstanden in der Woche nach den Osterferien. Die Zahl der Touristen hielt sich in Grenzen gegenüber sonstigen Zeiten. Viel Glück hatte ich auch mit dem Wetter. Immer Sonnenschein!

Die Fotos bitte anklicken, um sie in bester Größe zu zeigen!

Saarbrücken Winterlich

Saarbrücken winterlich – leider nicht schneeweiß.
Nun, ich bin mir sicher, dass noch Schnee fallen wird in diesem Winter. Hoffentlich am Wochenende, so dass ich Zeit finde, ein paar schöne Aufnahmen zu machen.
Die hier gezeigten Bilder gelangen mir im Weihnachtsurlaub. Ich konnte sie während des Sonnenaufganges von der Schlossmauer aus aufnehmen.
Klicken Sie auf die Fotos, um sie in schöner Größe zu sehen!

« Ältere Beiträge