Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Kategorie: Architektur (Seite 1 von 4)

Cudillero

Ein Tag in Cudillero, Asturien

Cudillero ist ein Fischerdorf an der asturischen Küste im Norden Spaniens. Das Dorf ist von Bergen umgeben, die Häuser scharen sich wie ein Amphitheater um das Dorfzentrum herum – das Ganze wirkt sehr idyllisch. Cudillero zieht sehr viele Tagesausflügler an.
Im Dorf ist es sehr eng, das Autofahren ist schwierig in den schmalen Gassen. Am Hafen gibt es einen großen Parkplatz, der an sonnigen Tagen schnell voll besetzt ist.

Ich habe ungefähr vier Kilometer vom Dorfzentrum entfernt im Hotel Azpiazu gewohnt, an der Playa de Aguilar. Wenn ich ins Dorf wollte, habe ich meinen Wagen stets am Friedhof von Cudillero abgestellt, dort ist ein bequemer Parkplatz, der immer genügend freie Plätze bietet. Von dort aus läuft man etwa zwanzig Minuten zu Fuß bis ins Dorfzentrum.

Wundervolles Venedig

Venedig – kunstvolle Stadt auf dem Meer

Immer habe ich geträumt, mir die Stadt Venedig mal anzusehen. Im April 2015 war es soweit. Direkt nach den Osterferien bin ich ganz spontan mit dem Wagen zu der wunderschönen Stadt gereist.
Ich hatte sehr viel Glück mit dieser Reise. Alle sieben Tage, die ich in der Lagune von Venedig verbrachte, schien die Sonne.

Die Stadt war auch nicht touristisch überlaufen. Ich musste so gut wie nie Schlange stehen, wenn ich etwas besichtigen wollte. Später las ich in einem Reiseführer, dass genau diese Woche nach den Osterferien eine der besten ist, Venedig zu besuchen, dann sind die wenigsten Touristen dort unterwegs.

Das Land Italien und seine Bewohner habe ich schon immer gemocht. In Venedig habe ich mich total verliebt. Existiert irgendwo auf der Erde eine schönere Stadt? Ich kenne keine.

Burano

Burano, bunte Insel bei Venedig

Mein Tag in Burano war wohl einer der glücklichsten meines Aufenthaltes in Venedig. Die Insel wird die bunteste Insel der Welt genannt.
Angeblich hatten die Fischer früher Probleme, ihr Haus zu finden, wenn sie abends nach Hause kamen. Also wurde jedes Haus in einer anderen Farbe angemalt, um das eigene Haus leichter auszumachen.

Burano besteht aus vier Einzelinseln, die durch die drei meist nur 10 Meter breiten Kanäle Rio Pontinello (Westen, mit vier Brücken), Rio Zuecca (Süden, zwei Brücken) und Rio Terranova (Osten, zwei Brücken) voneinander getrennt und durch Brücken miteinander verbunden sind.


Murano

Glaskunst in Murano, Venedig

Muranovenetisch Muran, ist eine Inselgruppe nordöstlich der Altstadt von Venedig in der Lagune von Venedig. Sie ist bekannt für ihre Glaskunst, lebt aber auch vom Tourismus und – in wesentlich geringerem Umfang – vom Fischfang.
Murano gehört seit 1924 zur Stadt Venedig.

Murano liegt 1,1 km nördlich von Cannaregio (Teil der Altstadt von Venedig) sowie 230 Meter nördlich der Friedhofsinsel San Michele. Die Gesamtfläche beträgt 1,17 km² (genauer 1.171.625 m², mit 4.683 Einwohnern (Stand 19. August 2009). Die Inselgruppe erreicht nur eine Höhe von einem Meter.
Quelle: Wikipedia

Bitte die Fotos anklicken, um sie in bester Größe zu genießen!

Max-Ophüls-Stadt

Max-Ophüls-Stadt, das blaue Saarbrücken


Max-Ophüls-Preis nennt sich ein Filmfestival, das jährlich im Januar in Saarbrücken stattfindet. Am Wettbewerb nehmen Nachwuchsfilmschaffende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil.
Das Festival wurde 1980 von Albrecht Stuby ins Leben gerufen. Es fand damals im Saarbrücker Programmkino Camera an der Berliner Promenade statt.
Rund 700 Zuschauer besuchten damals die erste Veranstaltung. Ich war einer davon und war total begeistert.
Der Eintrittspreis für die Filme betrug 50 Pfennige, die Stimmung war genial, in dem kleinen Foyer des Kinos standen runde Stehtische, an denen man den Diskussionen der Regisseure und Schauspieler sowie sonstigen beteiligten zuhören konnte.

 

Ich wohnte damals noch in Saarlouis und fuhr voller Freude jeden Morgen zur Camera in die Max-Ophüls-Stadt.
Einmal saß ich zwischen dem damaligen Saarbrücker Oberbürgermeister Oskar Lafontaine und dem Schauspieler Uwe Ochsenknecht in der zweiten Reihe des Kinos…..

Über die gesamten 80er Jahre schaffte ich es irgendwie, diese eine Woche im Januar beurlaubt zu werden, um das Festival nicht zu verpassen.
Die Veranstaltung wuchs mit jedem Jahr, die intime Stimmung ging mehr und mehr verloren und die Eintrittspreise stiegen.

Im Jahr 1994 sollte im Filmhaus Im Rahmen des Festivals der Film “Beruf Neonazi” gezeigt werden. Ein Dokumentarfilm, der sich eher kritisch mit Neonazis auseinandersetzt und nicht am Wettbewerb teilnahm.

Marcel Ophüls
, der in Paris lebende Sohn von Max Ophüls, drohte in einem erpresserischen Brief, dem Festival den Namen seines Vaters zu entziehen, sollte dieser Film tatsächlich gezeigt werden.

Die versagerische Festivalleitung ließ sich erpressen und zeigte den Film nicht.

Eine Riesenenttäuschung für mich – seitdem ist das Festival für mich tabu.

Edersee

Der hessische Edersee im Herbst

Der Edersee, auch Ederstausee genannt, ist mit 11,8 km² Wasseroberfläche und mit 199,3 Mio. m³ Stauraum der flächenmäßig zweit- und volumenmäßig drittgrößte Stausee in Deutschland . Er liegt am Fulda-Zufluss Eder hinter der 48 m hohen Staumauer der Edertalsperre nahe der Stadt Waldeck im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg.
Text: Wikipedia

Der Edersee, in dem die Eder durch die bei Hemfurth-Edersee (zu Edertal) stehende Staumauer zu einem Stausee aufgestaut wird, befindet sich rund 35 km Luftlinie südwestlich von Kassel und direkt nördlich des Mittelgebirges Kellerwald im Norden des Naturparks Kellerwald-Edersee.
Er reicht von der Einmündung der Eder vor Herzhausen (zu Vöhl) im Westen bis zur Staumauer bei Hemfurth-Edersee im Osten und stößt im Süden an die Ederhöhen, einer Bergregion im Norden des Kellerwaldes, die etwa deckungsgleich mit dem Nationalpark Kellerwald-Edersee ist.
Text: Wikipedia

« Ältere Beiträge