Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Kategorie: Wanderungen (Seite 1 von 4)

Madeira

Eine Reise im März 2016 nach Madeira

Madeira lädt zum Wandern ein. Besonders im März ist das Wetter ideal, im Bezug auf die Temperatur.
Die Insel liegt etwa 750 km westlich der marokkanischen Küste im Atlantik.
Alle Wanderungen, die wir unternahmen, führten an Levadas vorbei, das sind künstliche Wasserläufe mit denen Wasser aus den niederschlagsreicheren Gebieten im Norden und im Zentrum der Insel zu den landwirtschaftlichen Anbaugebieten im Süden geleitet wird.

Wandern entlang den Levadas ist nicht immer ungefährlich. Die engen Wege wurden früher gebaut, um die Kanäle zu warten. Sie sind schmal und liegen oft an steilen Berghängen.
Mit der Zeit wurden diese Wanderungen langweilig für mich. Ist man in einer Gruppe unterwegs, kann man nur einzeln hinereinander gehen und sich kaum unterhalten. Sie bieten natürlich fortwährend tolle Aussichten, die sich aber überall sehr ähneln.

Santana ist berühmt für seine traditionellen strohbedeckten Bauernhäuschen, die Wahrzeichen der Insel Madeira. Früher wohnten die Bauern in diesen einfach eingerichteten, oft rot angestrichenen Häuschen. Heute stehen die meisten leer und werden nur noch als Touristenattraktion instand gehalten. Die Strohdächer müssen alle vier bis fünf Jahre ausgewechselt werden.

Übrigens: auf der Insel gibt es viele Orte, die denselben Namen tragen.
Wenn Sie im Navi des Mietwagens einen Ortsnamen angeben, gibt es zahlreiche Ergebnisse. Sie brauchen die Postleitzahl.
Ich habe das Problem in unserem Hotel geschildert und bekam zur Antwort, das auf der Insel niemand einheimisches ein Navi benutzt.

Nationalpark Jasmund

Im Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen

Der Nationalpark Jasmund liegt auf der Halbinsel Jasmund im Nordosten der Insel Ruegen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und besteht seit dem 12. September 1990. Er ist 3.003 Hektar groß und ist damit Deutschlands kleinster Nationalpark. Seit 25. Juni 2011 gehoert ein Teil des Buchenwalds des Parks zum UNESCO-Welterbe.
Quelle: Wikipedia

Ich reiste im April auf die Insel Rügen. Sehr schön, nicht so viele Touristen wie im Sommer üblich, aber auch keinerlei Anzeichen eines beginnenden Frühlings….

Calmont-Klettersteig

Bei Bremm an der Mosel: der Calmont-Klettersteig

Der Calmont ist der steilste Weinberg Europas. Bereits die Römer pflegten an den sonnigen Steillagen ihre Weinstoecke im warmen Schiefer.

Diese anspruchsvolle Tour fuehrt von Bremm durch die Weinberge hoch hinauf zum Bremmer Hoehenkreuz. Ein Stueck geht es auf dem Moselsteig zum Aussichtspunkt Vierseenblick und wieder hinab zur Eller Galgenlay, wonach der Calmont über den Klettersteig zurueck zum Ausgangspunkt durchquert wird.

Hinter jeder Wegebiegung bieten sich fantastische Panoramablicke in das Moseltal sowie den gegenueberliegenden Petersberg und die Klosterruine Stuben.
Die Wanderung Calmont-Klettersteig  ist kein Sonntagsspaziergang! Sie sollte nur von geuebten Wanderern durchgefuehrt werden, die ueber festes Schuhwerk, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfuegen.

TourNatur Salinental

Eine wunderschöne Wanderung, die TourNatur Salinental

 

Durch das enge Felsental der Nahe und zu schönen Aussichtspunkten von den Höhen führt der Rundwanderweg von Bad Kreuznach nach Bad Münster am Stein-Ebernburg und zurück über den imposanten Rotenfels. 
(Outdooractiv)

Sehr abwechslungsreich wird man durch Wald, Feldflur mit Weinbauflächen gefuehrt. Weite Ausblicke, das mächtige Massiv des Rotenfels und die Nahe, die man im Sommer auch mit der Fähre überquert, prägen diesen Weg. Außerdem erlebt man die Gradierwerke bei Bad Kreuznach und die Burgruine Rheingrafenstein. Es geht ganz schön hoch und runter, man sollte also etwas Kondition mitbringen.
(Deutsches Wanderinstitut)

Traumschleife Himmels-Gääs-Paad

Der Himmels-Gääs-Paad ist ein bequemer Wanderweg für die ganze Familie. Er liegt im nördlichen Saarland am Noswendeler See.

Entlang des Seeuferweges habe ich die Wanderung gestartet. Um sieben Uhr morgens habe ich die ersten Fotos aufgenommen. Gerade ging die Sonne auf.


Kurz nach dem Start wird die Kneip-Anlage passiert, wenig später das Freizeitzentrum Noswendeler See durchquert. Über einen Holzbohlensteg geht’s ins Naturschutzgebiet „Noswendeler Bruch.“

Der Steg verläuft zwischen Mühlenbach und Wasserwildnis. Das über 150 Hektar große Naturschutzgebiet, wo Wiesenpieper, Teichrohrsänger, Bekassine und Rotrückenwürger heimisch sind, wurde wegen seiner Artenvielfalt als Europäisches Vogelschutzgebiet ausgezeichnet. Es gehört zu den größten seiner Art im Saarland. Der Wind säuselt im mannshohen Schilfdickicht der undurchdringbar scheint, Vogelstimmen dringen aus allen Richtungen ans Ohr. Man scheint in einer anderen Welt angekommen zu sein.

Hinter dem Gasthaus „Alte Mühle“ mit Biergarten schlängeln sich naturbelassene Pfade durch den Wald. Wir sind im Waderner Staatsforst unterwegs. Tiefe Waldpassagen mit knorrigen Eichen und Buchen im Wechselspiel mit offener Landschaft und weiten Blicken beherrschen die Szenerie im zweiten Teil der Wanderung.  Wenn der Wald endgültig verlassen wird liegt unten im Tal der Noswendeler Stausee.
Textursprung: outdooractive

Waldsaumweg

Wanderung auf dem Waldsaumweg, Losheim am See

Waldsaumweg

Weiher bei Hausbach

Ein Drittel der Fläche des Saarlandes ist mit sommergrünem Mischwald bedeckt. Damit hat das Saarland gemeinsam mit Hessen und Rheinland-Pfalz die prozentual größte Waldfläche Deutschlands.
Darüber hinaus nimmt hier der Laubwald im Vergleich zu allen anderen Bundesländern den größten Anteil der Gesamtwaldfläche ein.
Die Zahl der Premiumwanderwege im Saarland wächst ständig – es gibt momentan sagenhafte 65 Stück davon.
Ich hatte Lust auf eine schöne Herbstwanderung. Der Name Waldsaumweg versprach offene Wege und schöne Herbstfarben.
Ich startete während der Morgendämmerung an der Kirche in Hausbach. Das Highlight der gesamten Wanderung war für mich der Sonnenaufgang, den ich an einer von Nebelschwaden umhüllten Pferdekoppel erlebte – schöne Fotomotive inklusive.
Weiter führte der Weg über hügelige Streuobstwiesen. Die frühmorgendliche Sonne sorgte für ein herrliches Licht. Der alsbald auftauchende Wald bestand aus Nadelbäumen, eine Enttäuschung für mich, weil keine bunten Blätter. Erst in der zweiten Hälfte, nachdem man das idyllische Dorf Britten durchquert hat, wandert man durch Buchenwälder – aber eben mittendurch, nicht an ihrem Saum. Schön für den, der es mag….
Auf dem letzten Kilometer betritt man in unmittelbarer Nähe eines Bauernhofes durch ein Gatter eine Viehkoppel. Die Wegweiser führen den Wanderer über ein Brückchen über den Bachlauf einmal um die ganze Koppel herum, immer schön am Gatter entlang wieder zurück über die Brücke und durch das Gatter.
Für mich ein riesengroßer Unsinn.
Ein insgesamt enttäuschender Premiumweg für mich, ohne wirklich lohnende landschaftliche Schönheiten. Und wo befinden sich eigentlich die in der Beschreibung versprochenen schönen Ausblicke?

« Ältere Beiträge