Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Schlagwort: Landschaft (Seite 1 von 9)

Herbstwanderung an der Mosel

Wunderschön: der Klüsserather Sagenweg

Der Moselsteig-Seitensprung „Klüsserather Sagenweg“ führt auf knapp 12 Kilometer abwechslungsreich durch herrliche Wälder, Wiesen, Weinlagen und bietet traumhafte Ausblicke auf die Mosel und das Moseltal.

Auf dem Rundwanderweg werden einige Sagen und Geschichten aus der Vergangenheit wieder lebendig, wie z.B. vom Rudemsmännchen, das heute noch Spuk und Schrecken verbreiten soll, von einer Jungfrau auf der Flucht vor ihren Verfolgern und einem blutigen Massaker aus der Römerzeit.
Quelle: Traumsteige.com

Gegenlicht als Sonnenstern

Es erfordert eine gute Kamera, um gegen die Sonne ein gut belichtetes Foto aufzunehmen. Der Fotograf muss wissen, wie er belichten muss.
Wie schafft man es, die Sonne oder ein künstliches Gegenlicht als Stern darzustellen?
Eigentlich ganz einfach: eine Blende ab der Blende 16 wählen, einen noch schöneren Stern kann man mit noch kleineren Blenden wie 18 oder 22 erzielen. Die Kamera wird die Belichtungszeit automatisch wählen und einstellen.
Ein Stativ ist bei solchen Experimenten immer sehr vorteilhaft.

Wer die unten stehenden Fotos anklickt, kann sie größer sehen und auch die Belichtungszeiten und Blenden ablesen.
Einige der Aufnahmen wären ohne Stativ nicht gelungen.



Frühling im Saarland

Frühling im Saarland – meine liebste Jahreszeit, um zu den schönen Wanderwegen aufzubrechen , die unser kleines, landschaftlich sehr schönes Bundesland zu bieten hat.

Es gibt momentan 65 saarländische Premiumwanderwege, und jedes Jahr kommen neue hinzu.
Natürlich müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, damit sich ein Wanderweg in die Liste der Premiumwanderwege einreihen darf. Diese werden vom Deutschen Wanderinstitut e. V. festgelegt.

Viel Spaß beim Entdecken unserer herrlichen Wege!

Bitte auf die Bilder klicken, um sie in voller Größe zu betrachten!

Ein Abend am Gollenstein

Ein Abend am Gollenstein in Blieskastel

Der Gollenstein bei Blieskastel im Saarpfalz-Kreis im Saarland ist ein etwa 4000 Jahre alter Menhir und gilt mit seinen 6,58 Metern Höhe als der größte Menhir Mitteleuropas. Er steht auf dem Blieskasteler Berg nordwestlich des Stadtzentrums und gilt als Wahrzeichen der Barockstadt Blieskastel.

Der Stein besteht aus einem hellen Sandstein und wurde wahrscheinlich am Ende der Jungsteinzeit (ca. 2000 v. Chr.) errichtet. Er wird mit einem prähistorischen Ahnenkult in Verbindung gebracht.

Fast 4000 Jahre blieb der Gollenstein unversehrt, doch nach Beginn des Zweiten Weltkrieges befürchteten Offiziere der Wehrmacht, er könnte aufgrund seiner exponierten Stellung in der Landschaft als „Richtpunkt für die französische Artillerie“ dienen. Daraufhin legten Pioniere den Gollenstein im Jahre 1939 nieder. Die Soldaten richteten dafür eine mit Stroh gefüllte Grube her, die jedoch zu kurz berechnet war. Beim Umlegen riss das Seil, so dass der Stein stürzte, dabei auf der Kante der zu kurzen Grube aufschlug und in vier große und einige kleine Teile zerbrach. Auf Betreiben des Bürgermeisters Alfons Dawo wurden im November 1951 die Teile mit Beton – wegen der breiten Fugen nicht ganz fachmännisch – wieder zusammengesetzt und der Gollenstein erneut aufgerichtet.

Quelle: Wikipedia

Wüstensturm

Wüstensturm

Wüstensturm im Monument Valley

Wüstensturm

Monument Valley, Utah

MorgenLandschaften

MorgenLandschaften

Ein toter Baum vor Sonnenaufgang

MorgenLandschaften

Morgens an der Mosel bei Erden

MorgenLandschaften

Morgens im Hunsrück

« Ältere Beiträge