Wolfgang Staudt Fotografie

Fotografie und Kultur

Schlagwort: Saarbruecken (Seite 1 von 5)

Max-Ophüls-Stadt

Max-Ophüls-Stadt, das blaue Saarbrücken


Max-Ophüls-Preis nennt sich ein Filmfestival, das jährlich im Januar in Saarbrücken stattfindet. Am Wettbewerb nehmen Nachwuchsfilmschaffende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil.
Das Festival wurde 1980 von Albrecht Stuby ins Leben gerufen. Es fand damals im Saarbrücker Programmkino Camera an der Berliner Promenade statt.
Rund 700 Zuschauer besuchten damals die erste Veranstaltung. Ich war einer davon und war total begeistert.
Der Eintrittspreis für die Filme betrug 50 Pfennige, die Stimmung war genial, in dem kleinen Foyer des Kinos standen runde Stehtische, an denen man den Diskussionen der Regisseure und Schauspieler sowie sonstigen beteiligten zuhören konnte.

 

Ich wohnte damals noch in Saarlouis und fuhr voller Freude jeden Morgen zur Camera in die Max-Ophüls-Stadt.
Einmal saß ich zwischen dem damaligen Saarbrücker Oberbürgermeister Oskar Lafontaine und dem Schauspieler Uwe Ochsenknecht in der zweiten Reihe des Kinos…..

Über die gesamten 80er Jahre schaffte ich es irgendwie, diese eine Woche im Januar beurlaubt zu werden, um das Festival nicht zu verpassen.
Die Veranstaltung wuchs mit jedem Jahr, die intime Stimmung ging mehr und mehr verloren und die Eintrittspreise stiegen.

Im Jahr 1994 sollte im Filmhaus Im Rahmen des Festivals der Film “Beruf Neonazi” gezeigt werden. Ein Dokumentarfilm, der sich eher kritisch mit Neonazis auseinandersetzt und nicht am Wettbewerb teilnahm.

Marcel Ophüls
, der in Paris lebende Sohn von Max Ophüls, drohte in einem erpresserischen Brief, dem Festival den Namen seines Vaters zu entziehen, sollte dieser Film tatsächlich gezeigt werden.

Die versagerische Festivalleitung ließ sich erpressen und zeigte den Film nicht.

Eine Riesenenttäuschung für mich – seitdem ist das Festival für mich tabu.

Saarbrücken – Nauwieser Viertel

Saarbrücken Nauwieser Viertel, die Eingänge

Das Nauwieser Viertel ist für viele Saarbrücker das Wohnviertel, von dem sie träumen.
Ein Ausnahmeviertel, einmalig im Saarland.
Spiegel-Online Zitat: Uff de Nauwies gibt es Kneipen, einen Waschsalon, einen hervorragenden Vollkornbäcker, den Buchladen, die Alte Feuerwache mit einer Nebenspielstätte des Staatstheaters, das Kino und den besten Fahrradladen der Welt. Filme, Bücher, saufen und Fahrrad kaufen, alles in einem Viertel.

Viele Eingänge im Nauwieser Viertel sind besonders stilvoll, manche richtig antik. Das Viertel blieb im Gegensatz zu den meisten anderen Stadtvierteln von fast gänzlich von Bombardierungen der Alliierten verschont.
Ich bewunderte die Eingangstüren bei einem Spaziergang und beschloss, sie fotografisch festzuhalten.

Lightshow Hafenstraße Saarbrücken

Kreativität in der Hafenstraße Saarbrücken.
Mit selbstgebauten Lichtspendern haben wir auf dem Q-Parkdeck Congresshalle und im Bürgerpark Figuren aus Licht gezaubert und fotografiert.
Die kreativen Ideen stammen nicht von mir, sondern von einem mit mir bekannten Fotografen. Ich habe die Orte gewählt, an denen wir dann unsere Techniken ausgeführt haben.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Betrachten der Lightshow Hafenstraße Saarbrücken.
Klicken Sie die Bilder an, um sie in voller Größe bewundern zu können.

YEAH, die Alte Post!

Das leerstehende Gebäude des früheren Hauptpostamtes in Saarbrücken, St. Johanner Straße

Es stand lange leer, das Gebäude der Alten Post in Saarbrücken, St. Johanner Straße.
Das Gebäude wurde 1928/29 als Oberpostdirektion für das Saargebiet und Hauptpostamt der Stadt Saarbrücken.
Nach dem Bau eines neuen Postgebäudes auf einem Nachbargrundstück stand das Gebäude ab Mitte der 1980er Jahre leer und verfiel.

Klicken Sie die Fotos an, um sie in voller Größe sehen zu können!


2001 erwarb die Saarbrücker Munitor AG den Flachdachbau und begann 2012 mit der Sanierung für 20 Mio. Euro, um auf 10 000 Quadratmetern Büros zu vermieten. Das Postamt wurde komplett entkernt, die Fassade blieb erhalten.
Vom 11. bis 13. April 2014  bezog das saarländische Bildungsministerium das Gebäude.
Im Erdgeschoss befindet sich auf 800 m² ein Restaurant der Systemgastronomie-Kette L’Osteria.



Kunstausstellung am Willi Graf Ufer

Kunstausstellung am Willi Graf Ufer, Saarbrücken

Mit Kunstausstellung am Willi Graf Ufer meine ich die mit detailreichen und kunstvoll gestalteten, von der Stadt Saarbrücken freigegebenen Graffitiflächen .
Bitte klicken Sie die Fotos an, um sie detailreich betrachten zu können!

Viele Menschen passieren die Graffitis, ohne näher hinzusehen – viele davon sind echte Kunstwerke, die Beachtung verdienen. Fantasievoll und ideenreich, Kunst, die zeitlich begrenzt zu sehen ist.
Gibt es neue Ideen und Fantasien, entstehen neue Werke auf denselben Flächen.

Mir persönlich imponieren die Graffitis sehr.
Ich fotografiere sie auch gern, obwohl es nicht immer einfach ist. Ich nehme Panoramen auf, um eine detailreiche Darstellung zu erreichen.
Unter den Brücken sind die Lichtverhältnisse oft schwierig, so dass nur mit Stativ gute Aufnahmen gelingen.
In diesem Foto habe ich die Umrandung ein wenig umgestaltet, das eigentliche Motiv ist allerdings im Original zu sehen.

Saarbrücken Hafenstraße

Saarbrücken Q-Park Congresshalle, Hafenstraße

In der Nähe des Parkhauses Congresshalle von Q-Park habe ich 10 Jahre lange eine Wohnung im fünften und sechsten Stock bewohnt.

In dieser Höhe hatte ich den Himmel immer im Auge.
Wenn er abends eine tolle Stimmung versprach, ging ich mit meiner Fotoausrüstung die einhundert Meter bis zum Parkdeck.

Ein tolles Motiv, schön gestaltet mit diesen Wasserflächen und fantasievoll beleuchtet.
Sehen Sie sich meine Bilder an, in voller Größe erscheinen sie, wenn Sie sie anklicken.

« Ältere Beiträge